Hollenbacher Forst und Silberbrünnl

Frühjahr am Silberbrünnl.

Hygrocybe cf. coccineocrenata (Dunkelschuppiger Moorsaftling)

Wunderschönes Stelldichein von Hygrocybe cf. coccineocrenata (Dunkelschuppiger Moorsaftling) und Sonnentau...

...schon früh im Jahr bieten sich solch fantastische Eindrücke (hier: 19.06.2020)

Der Mennigrote Saftling (Hygrocybe miniata) kommt derweil am Silberbrünnlbach im Wald vor.

Mennigroter Saftling (Hygrocybe miniata)

In diesem Gebiet kommt auch der Kupferrote Moor-Hautkopf (Cortinarius uliginosus) vor.

Brauner Brandstellen-Becherling (Peziza echinospora).

Der Wechselblaue Edel-Reizker (Lactarius quieticolor) kommt auf den sandigen Böden des Mischwaldes vor.

...ebenso, teils sogar sehr häufig der Pantherpilz (Amanita pantherina)  

...viel schwieriger gestaltet sich dagegen das Auffinden des seltenen Kornblumen-Röhrling (Gyroporus cyanescens)  

Überall häufig: Der Sandröhrling (Suillus variegatus)  

Orangeroter Graustiel-Täubling (Russula decolorans)

Rötender Erdstern (Geastrum rufescens)

Den Ohrlöffel-Stacheling (Auriscalpium vulgare) findet man hier häufig an den abgefallenen Kiefernzapfen.

Zur Freude der Speisepilzsammler wachsen hier häufig Krause Glucken (Sparassis crispa) an den Kiefern.

Herrlich anzusehen: Der Rosenrote Schmierling (Gomphidius roseus)